20-20 Möglichkeiten der Kontakt- und Beziehungsgestaltung mit nichtsprechenden Menschen mit Behinderung

Beschreibung:

Menschen sind soziale Wesen – und so sind alle Menschen auf Kontakt, Beziehung & Resonanz sowie Kommunikation & Austausch angewiesen. Gelingende Kontakt- und Kommunikationsprozesse tragen wesentlich zu Lebensqualität und persönlicher Zufriedenheit bei. Im Umgang mit Menschen (mit geistiger Behinderung), die über keine Verbalsprache verfügen, erleben sich Helfer*innen jedoch häufig hilflos. Scheinbar gelingt die Verständigung, das Verstehen von Bedürfnissen und Wünschen nicht oder nicht ohne Schwierigkeiten. Beide Seiten spüren Hilflosigkeit, Ohnmacht und Frustration und nicht selten führen Kommunikationsprobleme zu Eskalationen in Einrichtungen.

Im Rahmen dieses Seminars werden unterschiedliche Möglichkeiten der Kontakt- und Beziehungsgestaltung  mit Menschen mit Behinderung vorgestellt, welche grundlegend für das Gelingen von Kommunikation und Verständigung sind. Marte Meo, Intensive Interaction, Prä-Therapie und die Bedeutung (prä-)intentionaler Kommunikation werden erläutert.  Anhand von Selbsterfahrungsübungen, Theorieimpulsen, Kleingruppenarbeit und kleinen Videosequenzen wird für die Arbeit in diesem Bereich sensibilisiert und konkrete Handlungsmöglichkeiten vorgestellt.

Zielgruppe:
Mitarbeiter und Interessierte der Behindertenhilfe
Beginn:
6. Mai 2020, 09:00
Ende:
6. Mai 2020, 16:00
Anm.-schluss:
19. März 2020
Ort:
Geschäftsstelle
Lebenshilfe Landesverband Brandenburg e.V.
Mahlsdorfer Str. 61
15366 Hoppegarten
Leitung:

Torsten Holm, Diplom Heilpädagoge, Marte Meo Supervisor, Supervisor (DGSv)

Kosten:
EURO 82,00
Nummer:
20-20

Kursanmeldung - Bitte ausfüllen

1. Allgemeine Kursdaten

Kursanmeldung

2. Teilnehmer/Teilnehmerinnen

Anrede
Funktion/Beruf
Firma
Vorname*
Name*
Strasse
Adresszusatz
PLZ*
Ort*
Bundesland
E-Mail*
Telefon
Telefax
Ihre Anmerkungen

3. Rechnung

Rechnungsanschrift
Anrede
Firma
Vorname*
Name*
Strasse
Adresszusatz
PLZ*
Ort*
Bundesland
E-Mail*
Telefon
Telefax

4. Wohin soll welche Rechnung geschickt werden?

private Adresse
Träger Adresse

5. Sonstige Angaben

Teilnehmer mit Handicap
Verpflegung